Büro für Leichte Sprache

Veröffentlicht am von



Barrierefreie Sprache in Öffentlichkeit und Alltag

Das kennen alle:
Verträge, Formulare, Behördenbescheide, Beipackzettel von Medikamenten oder Gebrauchsanweisungen sind oft schwer verständlich formuliert. Die Sätze sind zu lang, die Wörter zu schwierig, die Satzstruktur zu komplex. Verschachtelte Sätze, Fremdwörter und unpersönliche Formulierungen verstellen uns den Weg zur eigentlich wichtigen Information.

In einer Gesellschaft, in welcher der Zugang zu Informationen einen hohen Stellenwert besitzt, müssen auch Menschen mit einer geistigen Behinderung oder anderer Einschränkung teilhaben können. Sonst sind sie in fast allen Lebensbereichen benachteiligt.

Seit 2009 fördert die LEWAC gGmbH die Arbeitsaufnahme von Menschen mit Lernschwierigkeiten und von Menschen mit geistigen oder psychischen Behinderungen. Einen wesentlichen Baustein in der Arbeit mit den Teilnehmern bilden hierbei barrierefreie Kommunikation und Qualifizierung.
Mit seinem Beratungs- und Übersetzungsangebot zu den Konzepten Leichte Sprache und Einfache Sprache schließt die LEWAC in Aachen jetzt eine wichtige Lücke.
Das „Büro für Leichte Sprache“ der LEWAC tritt aktiv für die Verbreitung von barrierefreier Sprache in Öffentlichkeit und Alltag ein.
In enger Zusammenarbeit mit dem Amt für Inklusion der StädteRegion fördert das Büro den Inklusionsprozess in Aachen und Umgebung.

Mit leichten oder einfachen Formulierungen in Anschreiben, Verträgen, Faltblättern und Lernmaterialien schaffen wir Barrierefreiheit auf der Sprachebene: im Alltag, in der Aus- und Weiterbildung und am Arbeitsplatz. Und genau dafür gibt es Leichte Sprache und Einfache Sprache. Beide sind ein wichtiges Transportmittel, um Informationen für alle verständlich zu machen.


Das Büro für Leichte Sprache wird mit Mitteln der Aktion Mensch gefördert.




Leichte oder Einfache Sprache?

Die Leichte Sprache ist eine eindeutig definierte Sprachform der deutschen Sprache. Sie folgt klar definierten Regeln und hält sich an die deutsche Rechtschreibung. Um Informationen einer möglichst breiten Leserschaft zugänglich zu machen, nutzt die Leichte Sprache nur den Basis-Wortschatz und verzichtet auf alle komplexen grammatikalischen Konstruktionen. Damit möglichst alle Menschen und vor allem Menschen mit geistigen Behinderungen und Lernschwierigkeiten teilhaben können, werden Texte in Leichter Sprache immer von der Zielgruppe selbst auf ihre Lesbarkeit und Verständlichkeit überprüft.
Weitere Info zu Leichter Sprache

Die Einfache Sprache: Einfache Haupt- und Nebensätze in grammatikalisch einfachen Konstruktionen werden im Schwierigkeitsgrad genau auf eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten. Einfache Sprache wird oft dann eingesetzt, wenn das Zielpublikum keine behinderungsbedingte Einschränkung hat, sondern der Ausgangstext einfach nur schwer verständlich - zum Beispiel in Fachsprache - abgefasst ist. Einfache Sprache ist somit flexibler einsetzbar als die Leichte Sprache. Für Einfache Sprache gibt es keine festen Prüfkriterien.
Weitere Info zu Einfacher Sprache

Das Büro für Leichte Sprache
bei der LEWAC gGmbH in Aachen

Die Firma LEWAC

Die Mitarbeiter vom Büro für Leichte Sprache
arbeiten bei der LEWAC.
Die LEWAC hilft
Menschen mit Lern·schwierigkeiten
bei der Suche nach einem Arbeits·platz.
Das macht die LEWAC schon seit vielen Jahren.

Das Büro für Leichte Sprache

Das Büro für Leichte Sprache von der LEWAC
will helfen:
Alle Menschen sollen Infos und Texte
gut verstehen.
Denn:
Die meisten Texte im Alltag
gibt es nur in schwerer Sprache.

Zum Beispiel:
  • ein Vertrag
  • ein Formular
  • ein Info·zettel für ein Medikament
  • eine Bedienungs·anleitung
  • eine Internet·seite

Infos und Texte in Schwerer Sprache

Jeden Tag bekommen wir neue Infos.
Jeden Tag gibt es Texte zu lesen.
Aber die Texte sind oft schwer zu verstehen.
Sie sind in Schwerer Sprache geschrieben.
Viele Menschen verstehen Infos und Texte
in Schwerer Sprache nicht.

Das kommt oft vor in Schwerer Sprache:
  • Fremd·wörter
  • Fach·wörter
  • Lange Sätze.
Damit alle Menschen
Infos und Texte verstehen,
gibt es die Leichte Sprache.

Texte in Leichter Sprache

Die Mitarbeiter vom Büro für Leichte Sprache
schreiben die Schweren Texte neu.
Sie schreiben in Leichter Sprache.
Das heißt:
  • mit kurzen Sätzen
  • mit einfachen Wörtern
  • mit großer Schrift
  • mit Bildern.
Das nennt man dann:
Übersetzen in Leichte Sprache.

Am Ende wird der Text von Menschen mit Lern·schwierigkeiten geprüft.
Texte mit einfachen und kurzen Sätzen
können die meisten Menschen verstehen.
Auch
  • Menschen mit Lern·schwierigkeiten
  • Menschen mit Behinderung
  • Menschen, die Deutsch lernen
  • alte Menschen

Texte in Einfacher Sprache

Die Mitarbeiter vom Büro für Leichte Sprache
schreiben auch Texte in Einfacher Sprache.
Einfache Sprache
  • ist schwerer zu verstehen
  • als Leichte Sprache
  • ist besonders gut für Menschen,
  • die Deutsch lernen.
Auch Menschen ohne Lern·schwierigkeiten
lesen gerne Texte in Einfacher Sprache.
Denn das ist nicht so anstrengend.

Zusammen·arbeit mit dem Amt

Das Büro für Leichte Sprache arbeitet
mit der StädteRegion Aachen zusammen.
Und dort mit dem Inklusions·amt
von der Verwaltung.
Das Inklusions·amt kümmert sich darum:
Auch behinderte Menschen sollen
alles mitmachen können.

Inklusion heißt:
Alle Menschen gehören zur Gesellschaft dazu.
Keiner wird ausgeschlossen.

Jeder hat das Recht auf Leichte Sprache

Das Büro für Leichte Sprache erinnert
Ämter und Politiker daran:
Alle Menschen haben die gleichen Rechte.
Alle Menschen haben das Recht auf Infos.
Zum Beispiel:
  • von einem Amt
  • von den Politikern.
Darum müssen Infos auch so sein,
dass alle Menschen sie verstehen können.

Die Aktion Mensch gibt Geld

Die Aktion Mensch gibt der LEWAC Geld
für das Büro für Leichte Sprache.
Damit können die Mitarbeiter vom Büro
ihre Arbeit machen.
Dazu sagt man auch:
Die Aktion Mensch fördert
das Büro für Leichte Sprache.