Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit (DIA-AM)

Veröffentlicht am von

Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit (DIA-AM)

 class=

Die beruflichen Fähigkeiten entdecken


Die Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit (DIA-AM) hilft Menschen mit Beeinträchtigungen festzustellen, welcher individuelle Weg des beruflichen (Wieder-)Einstiegs am besten passt: eine (erneute) Ausbildung, eine Qualifizierung in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes oder die Qualifizierung und Beschäftigung in einer Werkstatt für psychisch oder geistig behinderte Menschen.

Für wen?
Die Maßnahme wendet sich insbesondere an
  • Menschen mit einer Lernbehinderung im Grenzbereich zur geistigen Behinderung
  • Menschen mit einer geistigen Behinderung im Grenzbereich zur Lernbehinderung
  • Menschen mit gesundheitlichen oder psychischen Einschränkungen
  • Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten
Hier erhalten Sie die Chance, ihr eigenes berufliches Potential zu entdecken, es klarer einschätzen zu können und Angebote zur weiteren Unterstützung kennenzulernen.

Ablauf in zwei Phasen
Die Maßnahme umfasst zwei Phasen und dauert maximal 12 Wochen.

Phase 1: Eignungsanalyse

Zunächst erfolgt eine Eignungsanalyse in unserem Haus. Es erfolgen Einzeltests, Erprobungen und Beobachtungen in der Gruppe. Untersucht werden dabei arbeitsmarktrelevante Faktoren wie Orientierung, Motorik, Belastbarkeit, selbstständiges Arbeiten, Konzentrationsfähigkeit und Arbeitstempo. Zusätzlich ermitteln wir Ihre beruflichen Interessen und Fähigkeiten. Mit einbezogen werden auch Ihre Persönlichkeit sowie Ihr soziales Verhalten. Aus diesem ganzheitlichen Bild wird anschließend mit Ihnen gemeinsam eine mögliche berufliche Perspektive entwickelt.

Phase 2: Betriebliche Erprobung

In der zweiten Phase wird in einer mehrwöchigen Erprobung in einem Betrieb die Perspektive aus der Eignungsanalyse in der Praxis überprüft und gegebenenfalls noch einmal angepasst. Wir stellen dafür einen passenden Erprobungsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bereit. Während der Erprobung unterstützen wir Sie und den Betrieb bei auftretenden Herausforderungen. Ziel der zweiten Phase ist es, herauszufinden ob und welches berufliches Potenzial mit welchem Unterstützungsbedarf für eine Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorhanden ist.

Das Ergebnis der Maßnahme mit Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise wird abschließend in einem Gutachten zusammengefasst und mit der zuständigen Reha-Beraterin oder dem zuständigen Reha-Berater bei der Agentur für Arbeit besprochen. Die Reha-Beraterin oder der Reha-Berater leitet dann hieraus weitere Maßnahmen ab, die Ihnen den passgenauen, individuellen beruflichen Einstieg ermöglichen.

Über die Anmeldung zur Maßnahme Diagnose der Arbeitsmarktfähigkeit (DIA-AM) entscheiden die Beratungsfachkräfte der Agentur für Arbeit nach § 33 Abs. 4 SGB IX.

Flyer DIA-AM (Download)
Test der Arbeits·markt·fähigkeit DIA-AM
Sie wollen arbeiten.
Aber Sie suchen noch
nach dem richtigen Arbeits·platz.
Sie könnten
  • in einem Betrieb mit nicht behinderten Menschen zusammenarbeiten.
  • Oder Sie könnten in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung arbeiten.
Sie wollen wissen:
Welche Arbeit passt für mich am besten?
Wir probieren das mit Ihnen aus.
Das dauert 12 Wochen.

Zuerst testen wir Sie.
Das geht so:
Sie lösen verschiedene Aufgaben.
Wir sehen dann:
  • ob Sie selbständig arbeiten können
  • ob Sie sich gut zurechtfinden
  • ob Sie sich konzentrieren können
  • wie lange Sie arbeiten können.

Dann können Sie verschiedene Arbeiten ausprobieren.
Sie arbeiten bei uns.
Zum Beispiel
  • mit Holz oder Metall
  • mit Farben
  • in der Küche
  • vielleicht auch am Computer.
Und Sie nehmen bei uns am Unterricht teil.
Arbeiten im Betrieb
Wir wissen danach schon viel über Sie.
Wir überlegen mit Ihnen zusammen,
welche Arbeit Sie am besten machen können.
Wir suchen für Sie dann einen Betrieb,
der einen passenden Arbeits·platz hat.

Sie arbeiten dann in dem Betrieb.
Das dauert einige Wochen.
Das nennt man Probe·arbeit.

Wie geht es weiter?
Nach der Probe·arbeit schreibt die Lewac
einen Bericht.
Darin steht:
  • was Sie besonders gut können
  • wobei Sie Hilfe brauchen
  • was Sie noch lernen können
  • wo Sie arbeiten können.
Den Bericht bekommt Ihr Berater beim Arbeits·amt.
Ihr Berater kann Ihnen dann besser helfen,
einen festen Arbeits·platz zu finden.

Sie wollen mitmachen?
Das müssen Sie tun:
Sie gehen zum Arbeits·amt.
Sie sprechen mit Ihrem Berater.

Der Berater entscheidet,
ob Sie mitmachen können.

Zurück